. .

Die Seite wird gedruckt

Forschung & Entwicklung

Unsere aktuellen Forschungsprojekte

„Wenn die Neugier sich auf ernsthafte Dinge richtet, dann nennt man sie Wissensdrang.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

Der Forschungsfokus der Schenker Deutschland AG liegt zum einen auf den Phasen der Vorentwicklung sowie der Produkt- und Prozessentwicklung. Dabei werden im Rahmen von angewandter Forschung und experimenteller Entwicklung neue Technologien auf deren Umsetzbarkeit in Prozessen und logistischen Produkten geprüft, um anschließend in konkrete, absatzfähige Prozesse und Produkte überführt zu werden. Die Forschungsagenda baut dabei auf der DB Schenker Nachhaltigkeitsstadt sowie den strategischen Ausrichtungen der Schenker Deutschland AG auf.

Forschungsprojekte bei der Schenker Deutschland AG werden zum Teil durch die EU, den Bund oder die Länder gefördert. Zurzeit wird an folgenden aktiven Förderprojekten geforscht:

Tracing intelligenter Logistikobjekte (TiLO)

Dauer
Juni 2010 - Mai 2015

Ziel
Wegeoptimierung im Umschlaglager, optimierter Einsatz von Gabelstapler, Hubwagen & Co., Minimierung der Suchzeiten, effizientere logistische Prozesse – das sind nur einige Ziele des Projektes "Tracing intelligenter LogistikObjekte" (TiLO). Mittel zum Zweck ist ein neu zu entwickelndes, kamera- und sensorbasiertes Analysesystem, das die Bewegungen von Flurförderzeugen sowie Paletten und Paketen im Lager verfolgt. Eine hochmoderne Bildverarbeitungslösung erlaubt es, die sich in der Umschlaghalle bewegenden Flurförderzeuge und die darauf jeweils beförderten Waren exakt zu identifizieren und somit sämtliche Lagerbewegungen im Zusammenhang zu analysieren. Anhand der Aufzeichnungen lässt sich somit unter anderem ermitteln, ob die Warenverteilung im Lager ökonomisch sinnvoll ist und wo Verbesserungspotenzial besteht.

Projektpartner
Clatronic International GmbH, Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V., DEWIS GmbH, Lufapak GmbH, Schenker Deutschland AG, SDZ Simulations-Dienstleistungs-Zentrum GmbH, w3logistics AG, Universität Duisburg-Essen

Integrated Air Cargo Hub (IACH)

Dauer
Juni 2010 - September 2013

Ziel
Die Projektgruppe entwickelt Standardisierungen sowie Planungs-, Steuerungs- und Informationsmethoden für einen durchgängigen und vorauseilenden Informationsfluss im Gesamtsystem Flughafen. Die reibungslose Abstimmung entlang der Luftfrachttransportkette trägt zur Beschleunigung der Abläufe bei und erhöht so die Flächenverfügbarkeit auf Flughäfen – denn eine Sendung, die sofort umgeschlagen wird, beansprucht keinen Lagerraum.

Ort des Geschehens ist der Flughafen Frankfurt, wo sich der Logistikdienstleister als bewährter Prozessführer in Sachen Luftfracht einbringt. Die Schenker Deutschland AG kennt die Abläufe, besitzt jahrelange Praxiserfahrungen und möchte mit dem Engagement die Grundlage für eine neutrale Informationsplattform schaffen, die einen optimierten horizontalen und vertikalen Informationsfluss zwischen allen Beteiligten gewährleistet.

Projektpartner
aviainform GmbH, Fraport AG, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Schenker Deutschland AG, Siemens AG Division Mobility

Wandlungsfähigkeit durch modulare Produktionssysteme (WamoPro)

Dauer
September 2010 - August 2013

Ziel
Jedes Unternehmen sieht sich ständig dem Wandel konfrontiert, ausgelöst durch z.B. wechselnde Kunden- und Marktanforderungen, Produktinnovationen oder eine Krise mit Auftrags- und Umsatzrückgang. Das Ziel des Forschungsprojektes WamoPro ist es, diesen durch Wandel ausgelösten Optimierungsprozess für Unternehmen schnell und wirtschaftlich zu gestalten. Dabei wird das existierende Produktionssystem der beteiligten Unternehmen (z.B. eine Fertigungsstraße, einen Standort, eine Abteilung, etc.) ganzheitlich analysiert, in Module der Dimensionen Technologie, Organisation und Personal modularisiert und daraus wandlungsfähige Produktionssysteme abgeleitet. Unter besonderer Berücksichtigung von Kosten-Nutzen-Aspekten sollen modulare Produktionssysteme konfiguriert und in das Gesamtsystem eines Unternehmens eingegliedert werden. Zudem soll durch die Entwicklung eines Frühwarnsystems für Wandlungsfaktoren ein möglicher Wandel frühzeitig erkennbar sein, um dadurch optimal reagieren zu können.

Projektpartner
Miele & Cie. KG, Claas Fertigungstechnik GmbH, Festo AG & Co. KG, Jacobi Eloxal GmbH, Anterist & Schneider GmbH, Ruhr-Universität Bochum, Technische Universität Dortmund, Festo Lernzentrum Saar GmbH, Deutsche MTM-Gesellschaft Industrie- und Wirtschaftsberatung mbH, ME Saar, Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes e.V.

Letzte Aktualisierung: 02.08.2013

Zum Seitenanfang