. .

Vestas

Frischer Logistik-Wind für die Stromerzeugung

Irgendwo auf der Welt bläst immer der Wind. Und da, wo er besonders kräftig weht, sind sehr häufig Windenergieanlagen oder im Volksmund Windräder installiert.

Damit die umweltfreundliche Energiegewinnung nicht ins Stocken gerät, betreibt die Schenker Deutschland AG für den Weltmarktführer Vestas seit zwei Jahren in Leipzig ein Zentrallager, das drei regionale Lager ersetzt.

Für den Betrieb seiner neuen Logistikstrukturen hat sich Vestas für die Schenker Deutschland AG als Lead Logistics Provider (LLP) entschieden. Der Logistikdienstleister war früh in die Planungsgespräche eingebunden und konnte so sein Know-how in die Konzeption einfließen lassen und den Logistikverantwortlichen von Vestas verschiedene Ansätze vorstellen. Mit einem Standort bei Mutzschen nahe Leipzig, der über 10.000 qm Lagerfläche, 3.500 Palettenstellplätze und ein doppelstöckiges Kleinteile-Kastenlager verfügt, hat DB Schenker ideale Voraussetzungen für das neue Zentrallager geschaffen. Das Lager ist optimal an das deutsch-europäische Straßennetz angebunden und besitzt durch die Nähe zum Leipzig-Halle-Airport optimale Voraussetzungen für eine schnelle Abwicklung von Luftfrachtsendungen.

Für den Umzug des Materials aus den drei Hauptlagern wurden mehr als 300 Lkw eingesetzt. Das zu befördernde Teilespektrum reicht von Muttern über Getriebe und Schraubendreher bis hin zu 20-Fuß- Werkzeugcontainern. Seinen Betrieb nahm das neue Zentrallager im November 2008 auf. Seitdem wickeln dort 30 Mitarbeiter der
Schenker Deutschland AG monatlich 5.000 eingehende und 23.100 ausgehende Order-Lines ab. Die Mitarbeiter wurden eigens über Assessment Center ausgewählt, ihnen stand in der ersten Phase des Echtbetriebes eine Task Force zur Seite, bis sich sämtliche Arbeitsabläufe optimal eingespielt hatten. Es dauerte nicht lange, bis die Fehlerquote unter 0,7 Prozent lag. Im August 2011 wird am Standort Mutzschen die neue Schwergut – Sektion mit weiteren 5000 m2 Lagerfläche und mit entsprechenden Deckenkränen zur Hebung von bis zu 60 Tonnen schweren Getrieben in Betrieb genommen.

Als weiterer Schritt wurde die Installation eines Lagerverwaltungssystems auf SAP LES GWS (Logistics Execution System/ Global Warehouse System) vereinbart. Der Go-Live-Termin war planmäßig am 1. Juli 2009. Die IT-Lösung integriert das Zentrallager, die Depots, die Transporte sowie Zusatzdienstleistungen wie das Werkzeugmanagement optimal in das Vestas-ERP (ebenfalls von SAP) und vereinfacht die einheitliche Abwicklung aller Vorgänge. Bei der Systemimplementierung konnte die Schenker Deutschland AG ihrem Kunden wertvolle Dienste erweisen, weil der Logistikdienstleister bereits an Projektpraxis anderen Standorten mit den gleichen Programmen gearbeitet und gute Erfahrungen gemacht hatte.

Den kompletten Artikel können Sie in der "Projektpraxis" von Juli 2010, Ausgabe Nr. 2, nachlesen (Link nebenstehend).


 

Letzte Aktualisierung: 05.02.2015

Zum Seitenanfang