. .

Die Seite wird gedruckt

Wirtschaftstalk MEHRWERTLOGISTIK

Trend in der Logistik geht zu Mehrwertleistungen

Minister Heiko Maas, saarländischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Energie, war zu Gast beim ''Wirtschaftstalk MEHRWERTLOGISTIK'' der Schenker Deutschland AG am 30. Oktober 2013 in Saarbrücken.

Das 1917 gegründete Transport- und Logistikunternehmen Anterist + Schneider mit Sitz in Saarbrücken ist seit 2012 als DB Schenker Saarland vollständig in das Netzwerk der Schenker Deutschland AG integriert. Für die Geschäftsstelle Saarland der Schenker Deutschland AG mit 780 Mitarbeitern an neun Standorten bedeutete dieser Schritt eine deutliche Vergrößerung des Angebots an hochwertigen und vernetzten Transport- und Logistikdienstleistungen, ohne dass dabei die lokale Präsenz und Kompetenz des traditionsreichen Unternehmens verloren gegangen ist.

Beim Wirtschaftstalk MEHRWERTLOGISTIK im Schloss Halberg mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft stellte DB Schenker Saarland am Mittwoch sein komplettes Portfolio als integrierter Logistikdienstleister vor. Peter Maas, Leiter der Geschäftsstelle Saarland, betonte in seiner Begrüßung die Bedeutung eines international ausgerichteten Logistikangebotes für die hiesige Wirtschaft: ''Selbst kleine und mittelständische Unternehmen blicken heutzutage beim Ein- und Verkauf auf den Weltmarkt. Dazu benötigen sie einen Partner, der ihre logistischen Prozesse global unterstützt und steuert.''

In diesem Zusammenhang müsse man die Integration von Anterist + Schneider in das globale Netzwerk von DB Schenker Logistics begrüßen und als Glücksfall für die Region bewerten, so Peter Maas: ''Die Logistikwelt bewegt sich rasant schnell und produziert dabei einen starken Wettbewerbsdruck. Kleinere Marktteilnehmer, die im internationalen Geschäft mitmischen wollen, brauchen einen starken Rückhalt. Der Verlust der regionalen Marke wird durch den Erhalt von fast 800 Arbeitsplätzen kompensiert.''

Der saarländische Wirtschaftsminister Heiko Maas unterstrich in seinem Referat die Bedeutung einer leistungsfähigen Logistik-Infrastruktur für das Saarland: ''Unser Bundesland ist stark im Export. Deshalb kann sich unsere Wirtschaft nur bei einer guten Anbindung an Europa und die Welt weiter positiv entwickeln. Dazu bedarf es starker Transport- und Logistikdienstleister mit einem internationalen Netzwerk.''

Dr. Hansjörg Rodi, der Vorstandsvorsitzende der Schenker Deutschland AG, griff die Aussagen des Politikers auf und verdeutlichte den Veranstaltungsgästen, dass es im Umfeld von Transport und Logistik heute um weit mehr geht als um die reine Warenbewegung: ''Neben dem Warenfluss muss man auch den Informationsfluss sehen. Logistikkompetenz geht deshalb immer mit IT-Kompetenz einher.'' Hinzu komme das, was man als Mehrwertdienstleistungen oder Value Added Services bezeichne. Dazu gehören beispielsweise Qualitätskontrollen, Montagearbeiten, die Zusammenstellung von Produktsortimenten oder auch die Abwicklung von Garantiefällen. ''Unsere Logistikzentren erbringen die unterschiedlichsten Leistungen, die unsere Kunden früher im eigenen Lager mit einem enormen finanziellen Aufwand selbst erbracht haben. Als Logistiker mit einer hochmodernen Ausstattung sind wir in der Lage, in die Prozesse unserer Kunden einen kostensenkenden Effizienzgewinn zu bringen.''

Die Geschäftsstelle Saarland fungiert auch als Direct Service Unit (DSU) für Straßentransporte nach Frankreich und übernimmt somit eine zentrale Funktion im europäischen Landverkehrsnetzwerk der Schenker Deutschland AG. Über die DSU werden die für französische Ziele bestimmten Teil- und Komplettladungsverkehre aller Geschäftsstellen der Schenker Deutschland AG koordiniert und nach Möglichkeit gebündelt. ''Dadurch lasten wir die Fahrzeuge optimal aus, was unseren Kunden einerseits einen Effizienzgewinn bringt und was andererseits eine deutliche Einsparung von CO2-Emissionen bewirkt und somit unsere Umwelt entlastet'', so Rodi. Ab Januar 2014 erweitert DB Schenker den Service um Portugal und Spanien.
An der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen auch Norbert Schillo (Geschäftsführer Supply Chain Globus SB Warenhaus Holding GmbH & Co. KG sowie Regionalsprecher der Bundesvereinigung Logistik, BVL) und Jörg Bosch (Werksleiter Ruia Global Fasteners AG) teil. Dabei kamen aktuelle Themen aus dem Logistikumfeld aufs Tapet.


 


Letzte Aktualisierung: 06.11.2013

Übersicht

Zum Seitenanfang