. .

Die Seite wird gedruckt

Spezialverkehre

Hochwassereinsatz an der Elbe

Das schwere Hochwasser Ende Mai/Anfang Juni hatte für die Spezialverkehrsexperten der Geschäftsstelle Berlin einen spontanen Hilfseinsatz zur Folge.

Am 3. Juni 2013 bat das Amtsgericht Schönebeck, direkt an der Elbe gelegen, um dringende Hilfe zur Rettung des Grundbucharchives. 6.000 laufende Meter Grundbücher und Grundakten des Landes Sachsen-Anhalt waren von der herannahenden Flut bedroht.

Auf kurzem Wege wurden zehn Spezialverkehrsexperten der Schenker Deutschland AG, fünf Lkw und Fahrer, zwei Stapler, Hubwagen, Equipment und reichlich Leerpaletten aktiviert und organisiert, um am darauffolgenden Morgen die Räumung beginnen zu können.

Vom Auftraggeber wurden noch rund 30 Justizwachtmeister und mehr als 50 Gefangene der umliegenden Justizvollzugsanstalten zur Unterstützung gestellt, Ketten gebildet, die Ware palettiert, beschriftet und verladen. Bedingt durch die vielen Straßensperrungen waren die verbleibenden Straßen vollkommen überlastet und die Lkw erreichten manchmal erst nach vier Stunden das Ziel – und das bei einer Wegstrecke von ca. 36 Kilometern. Empfänger war die JVA in Magdeburg, wo zwei unserer Mitarbeiter die Ware entluden und einlagerten. Der Einsatz an diesem Tag endete erst kurz vor Mitternacht.

Am Folgetag gingen die Arbeiten dann zügig weiter, mit ständigem Blick auf die ansteigenden Wasserpegel der Elbe. Nachdem ca. 600 Paletten verladen und etliche Akten auf dem Gelände in höher gelegene Stockwerke gebracht wurden, konnten die Arbeiten am späten Nachmittag erfolgreich und rechtzeitig abgeschlossen werden.


DB Schenker-News

 

Letzte Aktualisierung: 02.07.2013

Übersicht

Zum Seitenanfang