. .

Die Seite wird gedruckt

Kontraktlogistik

Erweiterung des automatischen Kleinteilelagers in Eching

Anfang 2012 beauftragte BMW die Schenker Deutschland AG, das seit 2004 im Versorgungszentrum Eching (bei München) bestehende automatische Kleinteilelager von drei auf fünf Gassen zu erweitern.

Ziel war es bis 2. Januar 2013 die Durchsatzleistung um 80 Prozent zu steigern und die Lagerkapazität um 11.000 Stellplätze zu erhöhen, um den zukünftigen Kundenanforderungen gerecht zu werden. Hintergrund dafür ist die Aufnahme der Produktion des BMW 3er Coupé ab Juni 2013 im Werk München. Für die Planung, Ausschreibung und Erarbeitung eines neuen Materialflusskonzeptes wurde ein externes Planungsbüro von der Schenker Deutschland AG beauftragt. Nach einer umfangreichen Funktionalausschreibung waren folgende Änderungen nötig:

  • Erweiterung um zwei neue Regalbediengeräte
  • Modernisierung und Anbindung der drei alten Regalbediengeräte
  • Neubau der zwei Gassen
  • Errichtung einer neuen Vorzone mit fünf Kommissionierplätzen
  • Errichtung Schwergutfördertechnik zum Transport der Wareneingangs- und Kommissionierbehälter

Bild vergrößernKleinteillager Eching, Schenker Deutschland AG

Mit der Umsetzung dieser Maßnahmen wurde Anfang Mai 2012 die Firma Aberle Logistics als Generalunternehmer beauftragt. Neben der Einhaltung des straffen Zeitplans bestand eine weitere große Herausforderung darin, die Baumaßnahmen während des laufenden Betriebes umzusetzen. Bereits im Sommer 2012 startete mit dem Regalbau die aktive Bauphase, während die „Altanlage“ bis zur letzten Spätschicht am 21. Dezember 2012 in Betrieb blieb. In dieser einzigen produktionsfreien Zeit bis zum 7. Januar 2013 bestand die spannende Aufgabe im Zusammenschluss aller neuen Gewerke sowie dem Anlagentest mit Produktivware.

Aufgrund der guten Vorbereitung, vor allem durch den Generalunternehmer, konnte dieser Meilenstein sogar ohne Inanspruchnahme der Weihnachtsfeiertage und Sonntage erfolgreich umgesetzt werden.

Am 2. Januar 2013 wurde planmäßig die erste Schicht unter Produktivbedingungen gefahren. Vom 14.-15. Februar 2013 erfolgten dann die Leistungs- und Verfügbarkeitstests, bei denen die von BMW geforderte Systemleistung von 350 Doppelspielen pro Stunde und die Verfügbarkeit von 98,5 Prozent nachgewiesen werden konnte.

„Das ganze Projektteam hat von der Planung an während der gesamten Implementierungsphase bis zum Tag der Abnahme der Neuanlage gemeinsam mit BMW,  hervorragende Arbeit geleistet“, so das rundherum positive Resümee von Andreas Seitz, Projektleiter DB Schenker in Eching.                             


DB Schenker-News

Letzte Aktualisierung: 03.06.2013

Übersicht

Zum Seitenanfang