. .

Die Seite wird gedruckt

Luft-/Seefracht

Wichtige Luft- und Seefrachtinformationen

Die Bestimmungen für Importe in die Länder Tansania und Argentinien treten mit Wirkung zum 1. Februar 2012 in Kraft.

Neue Zollbestimmungen in Argentinien   
Die argentinische Zollbehörde führt zum 1. Februar 2012 einen neuen Kontrollvorgang für alle Importe in das Land ein. Mit in Kraft treten dieser Bestimmung wird für alle Importe, vor Platzierung der Verschiffung, die Bevollmächtigung der Behörden benötigt und durch die DJAI (Declaración Jurada Anticipada de Importación) lizensiert.
 
Mit jedem neuen Auftrag müssen Importeure nun eine "Import Declaration" ausfüllen. Diese Erklärung wird innerhalb von drei Wochen von den Behörden geprüft und anschließend genehmigt oder abgelehnt.
Bei der Einfuhrabfertigung wird die Zollbehörde die Einfuhrbescheinigung mit der Genehmigung der Regierung vergleichen und überprüfen.

Mit Wirkung zum 1. Februar akzeptiert die Zollbehörde in Argentinien, keine Einfuhr von Importware ohne die DJAI Lizenz. Bitte teilen Sie uns bei Übergabe der Sendung die Lizenznummer mit.
Sollte diese Freistellung nicht vorliegen, treten unweigerlich Verzögerungen auf.
Für weitere Informationen zu den neuen Bestimmungen in Argentinien, kontaktieren Sie bitte Ihre örtliche Industrie- und Handelskammer.
 
Importe nach Tansania – Konformitätszeugnis bei der Einfuhr bestimmter Warengruppen vorgeschrieben

Ab 1. Februar 2012 schreiben die tansanischen Behörden (TBS – Tanzania Bureau of Standards) bei Importen bestimmter Warengruppen die Vorlage eines Konformitätszeugnisses vor.

Dies bedeutet, dass diese Waren vor Einfuhr nach Tansania einer Inspektion unterzogen werden müssen, um die Einhaltung von dort geltenden Qualitäts- & Sicherheits-Standards zu gewährleisten.
Damit wird eine Vorgabe der EAC (East African Community) umgesetzt.
Diese Inspektion und Zertifizierung sollte schon im Abgangsland der Ware durchgeführt werden, beauftragt durch den jeweiligen Exporteur. Mit der Durchführung dieser Inspektionen sind drei Zertifizierungsgesellschaften offiziell betraut worden: Intertek, Bureau Veritas und SGS.

Sollten Sendungen, welche die hiervon betroffenen Warengruppen enthalten, ohne entsprechendes Zeugnis in Tansania ankommen, wird diese Inspektion vor Einfuhr auf Kosten des Absenders durchgeführt. Dies kann zum einen zu erheblichen Zeitverzögerungen führen, zum anderen beinhaltet es das Risiko, dass die Prüfung negativ ausfällt. Wenn dies der Fall ist, muss die Ware auf Kosten des Absenders/Exporteurs rückgeführt werden bzw. es kann eine Vernichtung der Ware durch die tansanischen Behörden angeordnet werden.
 

Letzte Aktualisierung: 26.01.2012

Übersicht

Zum Seitenanfang