. .

Die Seite wird gedruckt

Hub-System

Auf Wachstum programmiert

Allein schon die allgemeine Wettbewerbssituation verpflichtet die Schenker Deutschland AG zur größtmöglichen Effizienz in der Verkehrsorganisation. Denn wie überall gelten auch auf dem Logistikmarkt die Grundregeln der Ökonomie.

Darüber hinaus ist es ein Gebot der Ökologie, die Ressource Energie sparsam einzusetzen und umweltbelastende Einflüsse zu minimieren - und das um so konsequenter, je mehr sich die Wirtschaft auf Wachstum einstellt.

Das Ziel einer zeitgemäßen Verkehrsorganisation kann nur darin bestehen, wirtschaftliches und umweltbewusstes Handeln zusammenzuführen. Der Weg dorthin führt über eine optimierte Fahrzeugauslastung bei gleichzeitiger Verringerung der Fahrzeugumläufe. Zum Vorteil des Unternehmens und seiner Kunden bündelt die
Schenker Deutschland AG ihre Verkehre, wo immer das möglich ist:

  • durch kundenorientierte Beschaffungs- und Distributionskonzepte und
  • durch das dreistufige Hub-System

Hub-System
Es besteht aus einem Zentral-Hub im hessischen Friedewald bei Bad Hersfeld und zwei Regional-Hubs in Hannover und Nürnberg. Nach dem Nabe-Speiche-Prinzip werden diejenigen Sendungen gebündelt, die unter wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten nicht im Direktverkehr befördert werden können. Das verhindert überflüssige Emissionen und unnötige Fahrten - und die Regellaufzeiten von 24 Stunden halten wir dennoch ein.

Ökologisch relevante Fakten zum Thema Verkehrsorganisation:

  • Wollte die Schenker Deutschland AG die gleiche Sendungsmenge bei gleicher Beförderungszeit ohne Hub-System abwickeln, müssten unsere Lkw eine um etwa 25% längere Fahrtstrecke zurücklegen.
  • Daraus resultiert eine jährliche Treibstoffeinsparung von über 2 Millionen Liter Diesel.

Letzte Aktualisierung: 13.11.2013

Zum Seitenanfang